News 2020


Safari – Endergebnis

 Ergebnisliste

 

 

 

 

Ferienkiste mal ganz anders und trotzdem richtig gut!

Auch bei der diesjährigen Ferienkiste kann das Thema Corona leider nicht ausgeblendet werden und so trafen sich die Betreuer des JC-Weyhes dieses Jahr erstmals an drei Tagen mit interessierten Kindern in der Sporthalle.

Da Judo ein Kontaktsport ist, wurde im Vorhinein ein komplett neues Programm für die diesjährige Ferienkiste entwickelt und jedes Kind bekam seine eigenen vier Judomatten, sodass der Abstand problemlos gehalten werden konnte.

Nach der Begrüßung und einem kleinen Aufwärmspiel konnten die „neuen Judoka“ erfahren, welche Werte besonders wichtig für den Judosport sind. Nach der Theorie ging es an verschiedene Stationen, welche die Judowerte vermittelten. Ein Sprung von der hohen Sprossenwand stand für Mut und Selbstbeherrschung und an der Kletterstange wurde besonders auf den Wert Freundschaft geachtet.  Um trotz des Abstandes etwas Kampferfahrung sammeln zu können, wurde anschließend ein Tauzieh-Turnier veranstaltet. An die judotypische Verbeugung vor jeder Übung hatten sich inzwischen alle gewöhnt und der Wert Respekt wurde dadurch immer wieder aufgegriffen.

Um ein Gefühl für die Judomatte zu bekommen, lernten die Kinder danach, wie man richtig fällt. Dies ist für einen Judokampf wichtig, schadet aber sicherlich auch nicht in der ein oder anderen Situation im Alltag.

Abgerundet wurden die Tage durch einen Showkampf. „Da Antonia und ich Geschwister sind und wir uns anfassen dürfen, können wir euch jetzt zeigen, wie ein richtiger Kampf aussieht.“, erklärte Louisa.

Für das nächste Jahr würden sich die Trainerinnen wünschen, dass sich die Kinder, welche nicht kommen können, abmelden, da dieses Jahr einige Kinder nicht kamen und dadurch oft eine Ungewissheit entstand, ob die Aktion stattfinden kann. Als Fazit lässt sich jedoch festhalten: Sowohl die Trainer als auch die Kinder hatten an allen Tagen viel Spaß und freuen sich auf die nächste Ferienkiste und das Training nach den Ferien.

 

Safari-Ergebnisse: Leichtathletikwettbewerb

Ergebnisliste

 

Zweite Safarirunde: Leichathletikwettbewerb

Liebe Safari-Teilnehmer, Liebe Judoeltern,

nachdem wir den ersten Teil unserer Safariexpedition mit Bravour hinter uns gelassen haben (…nochmal vielen Dank an alle –ihr habt das toll hinbekommen!), wird es Zeit, uns wieder einmal um unsere körperliche Fitness zu kümmern. Also starten wir mit der zweiten Safarirunde: dem Leichtathletik-Wettbewerb.

Die jeweiligen Aufgaben werden euch von Antonia und Finja in den folgenden Videos erklärt:

Übung 1_Gürtelkreis

Übung 2_auf einem Bein

Übung 3_Bauchlage_Strecksprung

 

Safari-Ergebnisse: Kreativ-Wettbewerb

Ergebnisliste

 

 

 

Ein Wochenende voller Erfolge

Sowohl am vergangenen Samstag als auch am Sonntag waren die Nachwuchsjudoka vom Judo-Club Weyhe bei Turnieren vertreten.

Den Start machte am Samstag Louisa Volland beim Löwen-Cup in der Altersklasse der U18. Trotz nicht optimaler Startvoraussetzungen, aufgrund einer langen Verletzungspause und einem Wechsel in die nächsthöhere Gewichtsklasse, zeigte Louisa einen starken Kampfwille und konnte besonders im Bodenkampf gute Aktionen herausarbeiten. Ein dritter Platz war ihr Lohn. „Da geht noch mehr!“  waren sich Trainer Claus Dierks und Louisa einig und schauen den nächsten Turnnieren voller Tatendrang entgegen.

Am Sonntag war der Judo-Club Weyhe erstmals seit einigen Jahren wieder bei der Kreiseinzelmeisterschaft der U10 mit gleich fünf Startern vertreten. Die Aufregung war groß, war dies doch das erste Turnier der Kinder. Begleitet von einigen Eltern und den Betreuerinnen Finja und Karin machten sich alle voller Vorfreude auf den Weg nach Wagenfeld.

Als erster Kämpfer stand Piet Zwenzner auf der Matte. Nach einigen starken Ansätzen ging der Sieg nur denkbar knapp an seinen Gegner. Weiter ging es mit Noah Ewert, der in demselben Pool  wie Piet startete. Auch Noah musste seinen ersten Kampf seinem Kontrahenten überlassen. Spannend wurde es, als sich die beiden Jungen im Kampf um Platz drei gegenüberstanden. Beide waren höchst konzentriert und kämpften auf Augenhöhe. Am Ende durfte sich Piet über einen verdienten vierten Platz freuen und Noah sich über seinen dritten Platz.

Parallel ging auch Milo Heimstädt höchst motiviert an den Start. Zwar waren seine Gegner etwas kräftiger als er, dennoch zeigte er gute Leistungen und konnte viel lernen. Am Ende durfte Milo stolz eine Bronzemedaille in Empfang nehmen. Direkt im Anschluss stand Lenn G. seinem ersten Gegner gegenüber. Nach zwei gelungenen Würfen ging der Sieg freudiger Weise an Lenn, der sich sichtlich darüber freute. Nach einem weiteren harten Kampf darf sich Lenn nun Vize-Kreismeister nennen.

Als letzter Kämpfer wurde Keno Brünjes aufgerufen. Schon gleich in der ersten Bodenkampfaktion nutzte er direkt seine Chance und konnte seinen Gegner durch eine Haltetechnik bis zum Sieg kontrollieren. Ebenso wie Lenn, hatte auch Keno im Kampf um Platz eins nur knapp das Nachsehen, darf sich nun aber ebenfalls Vize-Kreismeister nennen.  „Alle Kämpfer zeigten sehr überzeugende Leistungen und können wirklich stolz auf sich sein.“, fassten die Trainerinnen Finja und Karin abschließend zusammen.(v.l.: Piet, Lenn, Milo, Noah, Keno)

 

 

Erneut erfolgreich bei der LEM U18/U21

(v.l.: Antonia, Louisa, Finja, Erik, Nelles, Lukas)

Auch in diesem Jahr nahmen sechs Jugendliche unseres Vereins  an der Landeseinzelmeisterschaft der U18 und U21 teil. Als erster musste Lukas Müller auf die Matte. Durch einige schöne Techniken konnte er seinen Gegner zunächst gut kontrollieren und hatte am Ende nur knapp das Nachsehen. Die Freude über die Silbermedaille war dementsprechend groß.

Besonders laut war der Jubel, als Nelles Lid sich gegen all seine Gegner durchsetzen konnte und sich somitverdienter Weise Landesmeister nennen darf. Zwei weitere Landesmeisterinnen stellt der Judo-Club Weyhe mit Finja Bollmann und Antonia Volland, die zwar mangels Konkurrenz kampflos waren, jedoch in Freundschaftskämpfen ihr Können zeigen durften.

Spannend wurde es hingegen, als Louisa Volland auf die Matte ging. Verletzungsbedingt musste sie lange pausieren und begann erst kürzlich wieder mit dem Judosport. Umso schöner war es, zu sehen, dass sie gut mithalten konnte und ihren ersten Kampf souverän gewann. Der zweite Platz war der Lohn für ihre Anstrengungen. Dem zog Erik Albrecht gleich, welcher ebenfalls einen seiner Gegner bezwingen konnte und somit die Ausbeute der Weyher auf dreimal Gold und dreimal Silber brachte. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann und auch unser Trainer Claus Dierks wirkte sehr zufrieden über die gezeigten Leistungen. Am kommenden Wochenende geht es weiter zur Norddeutschenmeisterschaft nach Lutten/Niedersachsen.