News 2021

Ferienspaß beim Judo-Club Weyhe

Auch in diesem Jahr nahm der JC-Weyhe als Veranstalter an der Weyher Ferienkiste teil. An drei Tagen konnten insgesamt 39 Kinder begrüßt werden.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und dem für den Judosport typischen „Angrüßen“ kam bei dem ersten Aufwärmspiel ordentlich Stimmung in der Judohalle auf. Mit einem Judogürtel ausgestattet, versuchten sich die Kinder gegenseitig wie bei dem „normalen Fangenspiel“ zu ticken.

Da Judo ein sehr vielfältiger Sport ist, bei welchem besonders auf die sogenannten Judowerte geachtet wird (Mut, Ehrlichkeit, Höflichkeit…), durften sich die Schnupper-Judoka an vier verschiedenen Stationen auspowern. Die Sprossenwand forderte Mut, um von einer hohen Sprosse zu springen, an den schwingenden Seilen wurde die Kraft der Kinder geschult und an den Wackelbrettern konnte das Gleichgewichthalten geübt werden. Besonders beliebt war die „schiefe Ebene“, eine schräge Mattenfläche, auf welcher die Kinder erste Judorollen turnen konnten.

Mit großen Augen verfolgten anschließend alle Kinder den Show-Kampf der Betreuer Louisa und Timo. „Beim Judo sind Tritte und Schläge verboten. Allerdings können durch verschiedene Würfe und Haltetechniken Punkte erzielt werden.“, erfuhren die Kinder nach dem Kampf. Da es wichtig ist, sich bei einem Wurf nicht zu verletzen, zeigten die Betreuer anschließend, wie die Rückwärtsfallübung geht. Am Ende beherrschten die Kinder das Fallen so gut, dass ein lautes Abschlagen auch außerhalb der Halle zu hören war. Durch ein Tauziehturnier sammelten die Kinder zudem erste Kampferfahrungen. „Und wer Lust hat richtig zu kämpfen, der kann gerne zu uns zum Training kommen“, kam der Hinweis von Finja, welche bereits seit über 10 Jahren im JC-Weyhe aktiv ist. Abgerundet wurden die Nachmittage durch ein gemeinsames Eisessen, bei welchem bereits einige Kinder erzählten, dass sie gerne wiederkommen möchten.

Als Fazit sind sich alle Betreuer einig, dass die Ferienkiste auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg war und hoffen, dass möglichst viele Kinder und vielleicht auch deren Freunde zu den Trainingszeiten wiederkommen und Lust auf noch mehr Judo haben.

“Show-Kampf”

 

Weyher Judoka zeigen starke Leistungen beim “2. virtuellen Elzer Himmelfahrtsturnier”

Judo ist ein Kontaktsport. Das weiß jeder, der sich mit dieser Sportart befasst. Ein Turnier scheint somit unter derzeitigen Bedingungen ausgeschlossen zu sein. Wer das denkt, der liegt jedoch falsch. Die Judoka des MTV Elze richteten am Himmelfahrtstag bereits zum zweiten Mal ein online Judoturnier für alle Kinder der Altersklassen U10 bis U15 aus.

Für den JC-Weyhe nahmen neun Kinder äußerst erfolgreich an dem Turnier teil. Die Kinder wurden bereits vor Turnierbeginn in gewichtsnahe Gruppen eingeteilt, so wie es auch bei einem „richtigen“ Turnier der Fall gewesen wäre. Den Start machten die Jüngsten. Für die U10 gingen Fred Ramberg, Enno Weerst, Matti Kühnemann und Kilian Herzog an den Start. Alle vier sind noch „Turnier-Anfänger“, hatten aber großen Spaß an den verschiedenen Aufgaben. Es wurden allgemeine Fitnessübungen abgefragt, aber auch Haltegriffe und Judo-Würfe, wobei die Judojacke zu einem „Partner“ umgebaut wurde. Obwohl manche Judo-Übungen sehr schwierig waren, zeigten alle Kinder präzise Ausführungen. Die Eltern konnten die jeweils geschaffte Anzahl an Übungen pro Zeit aufschreiben. Anschließend wurden die Ergebnisse ausgewertet und ein paar Tage später stand fest: Enno, Matti, Fred und Kilian dürfen sich alle über einen tollen dritten Platz freuen.

Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Felix Castens und Ben Weber. Beide Judoka gingen ebenfalls in der U10 an den Start und konnten sich in einem starken Teilnehmerfeld jeweils verdient den ersten Platz sichern. Felix und Ben überzeugten besonders bei der Übung  „Gürtel-Fegen“, die einen Fußwurf nachahmt. Auch eine Varianten von Hampelmännern schien den beiden wie auf den Leib geschnitten.

In der U12 gingen für den JC-Weyhe Tom Janßen und Keno Brünjes an den Start. Auch hier musste wieder in einer 90-minütigen Videokonferenz Vollgas gegeben werden. Die Anstrengungen lohnten sich. Obwohl alle Judoka seit Monaten nicht mehr auf der Matte standen und dem ein oder anderem auch der Judogürtel zu kurz wurde, konnten sich Tom und Keno gegen teils deutlich ältere Judoka durchsetzen und sich je über einen zweiten Platz freuen.

Anna Brünjes ging als einzige Kämpferin für den JC-Weyhe in der U15 an den Start und ließ sich nicht anmerken, dass es ihr erster Wettkampf in der U15 war. Sie zeigte sehr sauber ausgeführte Übungen und darf sich über einen dritten Platz freuen und sich wie alle anderen Kinder eine Urkunde für zuhause ausdrucken.

Mit der Ausbeute von zwei ersten Plätzen, zwei zweiten Plätzen und drei dritten Plätzen sind die Trainer des Judo-Club Weyhe mehr als zufrieden. Aus insgesamt zehn Vereinen nahmen Judoka an diesem besonderen Turnier teil. Mit neun Judoka war der JC-Weyhe der Verein mit den drittmeisten gemeldeten Judoka.  Dennoch sind sich vermutlich alle einig: Die Erfolge sind toll, aber viel wichtiger war es, endlich mal wieder mit anderen Kindern im Judoanzug Sport machen zu können. Die Stimmung war durchweg toll und von dem Gefühl „wir kämpfen miteinander, nicht gegeneinander“ geprägt.

Da leider noch nicht abzuschätzen ist, wann die Judoka des JC-Weyhe wieder in der Halle trainieren können, wird ab dem 27. Juni ein online Training angeboten, an dem jeder Judoka vom  JC-Weyhe teilnehmen kann, sodass hoffentlich bald auch wieder bei Turnieren in der Halle viele gute Ergebnisse erzielt werden können.

 

 

 

weitere Bilder findet ihr unter Fotos/Himmelfahrtsturnier 2021

 

Kilian H. in Aktion